Chronik

Der Fußball rollt seit 50 Jahren auf der Sportstätte Herrenreuth in Greiz-Pohlitz

SV Blau-Weiß 90 Greiz schaut auf eine wechselvolle Geschichte und feiert 50-jähriges Jubiläum

Fußball wird schon sehr lange in Greiz gespielt. Daran haben sicher viele Fußballfreunde und Enthusiasten einen großen Anteil. Doch mit der SG Blau-Weiß Greiz ist im Jahr 1967 ein weiterer fußballspielender Sportverein gegründet worden, wobei die SDAG Wismut und deren Ronneburger Verkehrsdirektor Dieter Scheffel einen nicht unerheblichen Anteil bei der Gründung der Sportgemeinschaft hatten. Erinnern wir uns ! Greiz war ein Schwerpunkt des Wohnens der Wismut-Mitarbeiter im Ronneburger Revier.

Am 14. April 1967 trafen sich in der damaligen Sportstätte mit Gaststätte „Ostvorstadt“ elf Sportfreunde, unter ihnen die Herren Hahn, Scheffel, Hallbauer, Thieme, Schmidt, Timper, Beckmann und Zaumseil, um darüber zu sprechen ob und wie man eine neue Sportgemeinschaft in der Stadt Greiz etablieren sollte. Das Ergebnis dieser Beratung führte dazu, dass am 22. April 1967 in der „Ostvorstädtischen Turnhalle“ Greiz die neue Sportgemeinschaft gegründet wurde. Ihren Namen erhielt die neue Sportgemeinschaft nach den Greizer Farben blau und weiß. Die erste SG-Leitung 1967 setzte sich aus nachfolgenden Sportfreunden zusammen :

Karl Figura                            1. Vorsitzender
Siegfried Wetzel                    stellv. Vorsitzender
Werner Hahn                         Verbindungsmann zum DTSB und den staatlichen Organen
Manfred Hilbert                      Sektion Fußball
Adolf Schmidt                        Sektion Tischtennis
Günter Timper                        Kinder- und Jugendsport
Hans Jesumann                     Kinder- und Jugendsport
Gerolf Lenz                             Verbindungsmann zu den Schulen
Dieter Scheffel                        Verbindungsmann zur SDAG Wismut
Erhard Geißler                        Propaganda

Bereits im Gründungsjahr zählte die SG Blau-Weiß Greiz 106 Mitglieder, Interessant auch, dass die erste Fußballmannschaft bereits 1967 den vierten Platz in der ersten Kreisklasse belegte, obwohl da der eigene Sportplatz noch nicht zur Verfügung stand und auf der Volkssportanlage im Greizer Aubachtal gespielt wurde.






Liesst man in einem Protokoll einer Mitgliederversammlung nach, so erfährt man : „ In relativ kurzer Zeit haben wir Mitglieder unserer Sportgemeinschaft uns eine eigene Sportstätte geschaffen. So konnten wir in kürzester Zeit aus dem Acker einen Sportplatz schaffen. Wenn man bedenkt, dass im Sommer noch Getreide darauf wuchs, ist es von den beteiligten Sportfreunden eine große Leistung gewesen. Bis November 1.500 Stunden im Nationalen Aufbauwerk ( NAW ) geleistet.
Im folgenden Jahr ( 1968 ) wurde das Sportplatzgebäude und weitere Arbeiten in Angriff genommen. „


Doch auch sportlich war die SG Blau-Weiß Greiz recht aktiv. So waren die Fußballer der SG 1968 beim V. Deutschen Turn- und Sportfest in Leipzig mit dabei, spielten in der ersten Kreisklasse 1968 ganz erfolgreich und hatten zum „Tag des Bermannes“ 1969 mit der BSG Wismut Aue einen hochkarätigen Gegner auf dem Sportplatz Herrenreuth zu Gast, dem man sich zwar mit 1:3 beugen musste, dieses Spiel aber doch bleibende Eindrücke hinterließ. 1969 spielten die Fußballer der SG Blau-Weiß Greiz bereits in der Bezirksklasse, Staffel A, und belegten dort in der Saison 1969/70 den zweiten Tabellenplatz.

Am 25. Oktober 1975 wurde in der SG-Wahlberichtsdelegiertenkonferenz der Sportfreund Harald Blei als neuer Vorsitzender und der Sportfreund Uli Schaller als Hauptkassierer gewählt. Interessant, dass die SG Blau-Weiß Greiz zu diesem Zeitpunkt 147 Mitglieder in den beiden Sektionen ( Fußball und Tischtennis ) zählte, wobei in der Sektion Fußball, neben der ersten und zweiten Mannschaft, eine Altherrenmannschaft, eine Knaben- und eine Jugendmannschaft aktiv waren.

1977 feierte die SG Blau-Weiß Greiz ihr erfolgreiches 10-jähriges Bestehen und konnte dabei bilanzieren, dass zum Aufbau und zur Erhaltung der Sportstätte Herrenreuth in dieser Zeit rund 11.000 Stunden Eigenleistung im NAW erbracht wurden.

1984 dann die erste große Zäsur im Vereinsleben, denn es zeichnete sich ein Trägerschaftswechsel zur Betriebssporgemeinschaft Blau-Weiß Handel Greiz ( Sektion Fußball ) ab. In einem Protokoll vom 25. Oktober 1986 ist dazu nachzulesen : „ Wenn wir Bilanz über die bisher erreichten Ergebnisse ziehen, müssen wir davon ausgehen, dass die Sektion Fußball bei der Übernahme der BSG Blau-Weiß im Juli 1984 einen Mitgliederstand von 30 Mitglieder hatte. Seit dieser Zeit war ein ständiges Steigen der Mitgliederzahl zu verzeichnen, so dass sich bis zum heutigen Tag die Mitgliederzahl auf 116 beläuft. „

1987 wurde das 20-jährige Bestehen des Vereins, zu diesem Zeitpunkt die BSG Blau-Weiß Handel Greiz ( Sektion Fußball ), mit einer Sportwoche vom 8. Mai bis 16. Mai 1987 begangen und mit einem Festakt in der HO-Gaststätte „Waldhaus“ abgeschlossen. Interessant in diesem Zusammenhang, dass die Gründungself des SV Blau-Weiß Greiz ( II. Bezirksklasse ) in einem Traditionsspiel auf Fortschritt Greiz 1967 ( Aufsteiger zuir DDR-Liga ) traf.

Peter Jugel, eines der Urgesteine des Fußballes auf der Herrenreuth, wurde im Oktober 1988 durch den Präsidenten des Deutschen Fußball-Verband der DDR, Herr Günter Erbach, in Anerkennung und Würdigung hervorragender Verdienste bei der Entwicklung des Fußballsportes in der DDR die Ehrennadel in Gold verliehen.

Mit der politischen Wende 1989/90 galt es auch für die BSG Blau-Weiß Handel Greiz ( Sektion Fußball ) sich neu zu orientieren. Mit der Mitgliederversammlung vom 17. Juli 1990 unter Leitung von Sportfreund Carsten Jugel beschlossen die Sektionsmitglieder die Umbenennung der BSG Blau-Weiß Handel Greiz ( Sektion Fußball ) mit folgender Begründung : „ Zur Wahrung der langjährigen Tradition des Fußballsports in Greiz-Pohlitz gründen die Mitglieder der bisherigen BSG Blau-Weiß Handel Greiz, Sektion Fußball, einen Verein, der im Vereinsregister eingetragen werden soll. Der Verein führt künftig den Namen SV Blau-Weiß 90 Greiz. „ Mit Datum vom 23. Juli 1990 wurde unter der laufenden Nummer 50 des Vereinigungsregisters des Kreisgerichtes Greiz  der Verein SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. registriert und ihm die Rechtsfähigkeit per Urkunde bestätigt. Mit Datum vom 1. Januar 1991 wurde der Verein als ordentliches Mitglied im Landessportbund Thüringen aufgenommen.

Auch sportlich zeigte der SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. in der Saison 1990/91 tolle Erfolge. So konnte man in den Ostthüringer Nachrichten im Juni 1991 nachlesen : „ Nach Abschluss der Spiele in der Kreisklasse des Spieljahres 1990/91 kann die Aufstellung eines neuen Rekordes festgestellt werden, der auch einige Jahre Bestand haben dürfte. Die Mannschaft von SV Blau-Weiß 90 Greiz wurde ohne Verlustpunkte neuer Kreismeister. Nach Abschluss der 26 Spieltage führte Blau-Weiß 90 Greiz mit 52:0 Punkten und 133:19 Toren eindeutig die Tabelle an und hatte damit auch den erfolgreichsten Sturm und die beste Abwehr aller 14 Vertretungen. Seit Bestehen der Kreisklasse konnte bisher keine Mannschaft die Punktspielserie ohne Verlustpunkte beenden. „


In der Saison 1991/92 startete der SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. in der Bezirksklasse, Staffel 1, und konnte mit dem 8. Platz den Klassenerhalt sichern. Mit dem 6. Platz in der Saison 1092/93, dem 5. Platz in der Saison 1993/94 und dem 6. Platz in der Saison 1994/95 spielte der Verein im vierten Jahr der Zugehörigkeit zur Bezirksklasse. Nach acht Siegen in Folge zu Beginn der zweiten Halbserie der Saison 1994/95 wurde der Grundstein zum Verbleib in der Liga gelegt und die zweite Halbserie mit 20:19 Punkten abgeschlossen.

Mannschaftsfoto vom Oktober 1995Mannschaftsfoto vom Oktober 1995


Mit der Saison 1995/96 spielte der SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. in der neu geschaffenen Bezirksliga und konnte sich in dieser Saison mit dem sechsten Rang hervorragend einordnen. Auch in der Saison 1996/97 wurde mit Platz 9 der Klassenerhalt im zweiten Bezirksligajahr geschafft. Ein tolles Geschenk, das sich die Mitglieder des SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. zum 30-jährigen Jubiläum „ Fußball auf der Herrenreuth „ selber machten. In der Saison 1997/98 konnte man in der örtlichen Presse nachlesen : „ SV Blau-Weiß 90 Greiz bestand die Punktspielsaison 1997/98 mit Erfolg.“  Mit 46 Punkten und einem Torverhältnis von 60:50 belegten die Blau-Weißen den siebenten Tabellenplatz. Weiter konnte man lesen : „ Aus persönlichen Gründen trat Carsten Jugel nach neun Jahren als Vereinsvorsitzender des SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. zurück. Neuer Vorsitzender des Vereins ist nun Siegfried Thümmel. „

Mannschaftsfoto von 1998


Auch manche Spende von Gönnern und Sponsoren des Vereins sorgte dafür, dass die Bedingungen für die Aktiven auf dem Sportplatz Herrenreuth verbessert werden konnten. So wurde mit Hilfe der Firma Melzer – Haustechnik im Frühjahr 1999 der Einbau der Gasheizung in das Sportlerheim möglich.

Die Spielsaison 1998/99 in der Bezirksliga wurde für den SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. zum Prüfstein, waren doch vor Saisonbeginn einige Abgänge bei den Stammspielern der ersten Mannschaft zu verzeichnen. Doch konnte auch in dieser Saison mit Platz 13 in der Tabelle der Klassenerhalt verteidigt werden.

Die Alten Herren hatten am 25. Juni 1999 hohen Besuch auf dem Sportplatz Herrenreuth. Die Traditionsmannschaft des FSV Zwickau und Oldieweltmeister hatte sich zum Abschiedsspiel für Konrad Thiel eingefunden und spielte gegen das „Konnis All Star Team“, was sie mit 9:3 Toren gewannen.

In der Punktspielsaison 1999/2000 der Bezirksliga, Staffel 3, konnte mit 32 Punkten bei 40:72 Tore mit Platz 11 in der Tabelle der Klassenerhalt erkämpft werden. Sicher auch ein Erfolg des langjährigen Trainers Peter Jugel, der zu seinem 60. Geburtstag am 2. November 2000 mit der Ehrennadel des Thüringer Fußball-Verband in Silber geehrt wurde.




Eine bittere Pille musste der SV Blau-Wei´ß 90 Greiz e.V. am Saisonende 2000/01 schlucken, als es nicht gelang den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu sichern und der Verein in die Kreisliga absteigen musste. In den nachfolgenden Jahren zeigte sich ein Leistungsrückgang beim SV Bau-Weiß 90 Greiz e.V. ab, der sich insbesondere in der Tabellenplatzierung nach Saisonende zeigte

Saison 2001/02                                  3. Platz Kreisliga

Saison 2002/03                                  5. Platz Kreisliga

Saison 2003/04                                  9. Platz Kreisliga

Saison 2004/05                                  7. Platz Kreisliga

Saison 2005/06                                  12. Platz Kreisliga

Saison 2006/07                                  12. Platz Kreisliga

Eine Entwicklung, die zum 40-jährigen Jubiläum des Vereins einige Sorgenfalten auf die Stirn des Vereinsvorstandes zauberte. Apropos Vereinsvorstand !

Im Mai 2002 wählte die Mitgliederversammlung Ralf Körner zum neuen Vorstandsvorsitzenden des SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V., Siegfried Thümmel zu dessen Stellvertreter und Uli Sachs zum Kassenwart des Vereins, die 2004 in ihrem Amt bestätigt wurden. Im Mai 2007 wählte die Mitgliederversammlung des Vereins Frank Thümmel zum Vereinsvorsitzenden, Ronny Poltsch zu seinem Stellvertreter und Ulrich Sachs zum Kassenwart.

Auch der internationale Fußball machte keinen Bogen um den Pohlitzer Sportplatz Herrenreuth, hatte man doch im Sommer 2005 die englische Mannschaft von Watford Labour FC zu Gast.

2007 feierte der Verein sein 40-jähriges Bestehen mit einem großen Sport- und Sommerfest auf dem Sportplatz Herrenreuth und gab dabei eine Chronik des Vereins als Festschrift heraus, die von Siegfried Thümmel erarbeitet und gestaltet wurde.

Sportlich verlief die Saison 2007/08 für den SV Blau-Weiß 90 Greiz in der Kreisliga nicht erfolgreich. Mit Platz 13 verabschiedete sich die erste Mannschaft des Vereins aus dieser Spielklasse und musste in der Saison 2008/09 in die erste Kreisklasse absteigen, wo sie Platz 3 erreichte. Auch die Saison 2009/10 spielte die Mannschaft in der ersten Kreisklasse und landete erneut auf dem dritten Platz, was gleichbedeutend mit dem erneuten Aufstieg in die Kreisliga Ostthüringen Staffel B war. Seit der Saison 2010/11 spielt der SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. in der Kreisliga Ostthüringen Staffel B und erreichte dabei nachfolgende Platzierungen :

Saison 2010/11                                                          Platz 6

Saison 2011/12                                                          Platz 8

Saison 1012/13                                                          Platz 3

Saison 2013/14                                                          Platz 3

Saison 2014/15                                                          Platz 3

Saison 2015/16                                                          Platz 13

Saison 2016/17                                                          Platz 10

In der Mitgliederversammlung des SV Blau-Weiß 90 Greiz vom 09. Juli 2010 wurde ein neuer Vereinsvorstand gewählt. Manfred Poetschlag wurde zu 1. Vorsitzenden des Vereins, Michael Hunger zu seinem Stellvertreter und Ulrich Sachs zum Kassenwart in das Amt berufen. Die Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Greiz wurde mit Datum vom 30. Juli 2010 vollzogen. Die Mitgliederversammlung des SV Blau-Weiß 90 Greiz vom 15. März 2014 gab sich mit Beschluss eine neue Vereinssatzung und wählte nachfolgenden Vereinsvorstand neu :

Ralf Körner                                       Vereinsvorsitzender
Stephan Hark                                   Stellvertreter
Michaela Kohl                                   Kassenwart

Die Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Greiz erfolgte mit Datum vom 04. April 2014.

 

„Ein glanzvoller Auftakt für das Jubiläumsjahr beim SV Blau-Weiß 90 Greiz  -  das Hallenfußballturnier der Alten Herren um den 2. Czerwenka-Finanz Cup“, das im Januar 2017 gespielt wurde. So konnte man jedenfalls im Internet unter www.vogtlandspiegel.de nachlesen. Hatte man sich doch große Namen des Fußballes aus vergangener Zeit eingeladen und ein tolles Hallenfußballturnier in der großen Sporthalle am „Ulf Merbold-Gymnasium“ Greiz organisiert. Die Traditions-Elf des FC Erzgebirge Aue gewann dieses Turnier, vor der Traditions-Elf der BSG Chemie Leipzig, des Ost-Traditionsteam`s, des Greizer SV, der Stadtauswahl Greiz und des SV Blau-Weiß 90 Greiz. Erfreulich, dass mit Carsten Jugel und Gerhard Hanke zwei Schiedsrichter der alten Garde diese Turnier, neben anderen, zum Erfolg führten.


50 Jahre rollt nunmehr der Fußball auf dem Pohlitzer Sportplatz „Herrenreuth“ beim SV Blau-Weiß 90 Greiz e.V. und seinen Vorgängern. Ein Jubiläumsjahr, das mit dem zweiten Highlight, dem Sport- und Sommerfest des SV Blau-Weiß 90 Greiz am Sonnabend, den 29. Juli und Sonntag, den 30. Juli 2017 auf dem Pohlitzer Sportplatz „Herrenreuth“, seine Fortsetzung findet. Über das Programm wird noch berichtet, verspricht aber tollen Fußball und gute Unterhaltung.

Der Verfasser dieses kurzen geschichtlichen Abrisses des SV Blau-Weiß 90 Greiz ist sich im Klaren, dass die Abhandlung nur einige Momente der 50-jährigen Geschichte des Vereins beleuchtet. Eine weitergehende Aufarbeitung der Vereinsgeschichte wäre sicher wünschenswert, bedarf allerdings weiterer Recherchen und eines entsprechenden Zeitaufwandes. Er bedankt sich bei allen Sportfreunden, Freunden und Gönnern des Vereins für die freundliche Unterstützung. Insbesondere aber bei den Herren Michael Frotscher, Ralf Körner und Fabian Reichmuth für die freundliche Überlassung vieler Unterlagen, die Grundlage dieser Abhandlung zur Geschichte des SV Blau-Weiß 90 Greiz sind.  (Bericht: Peter Reichardt )


,,Blau-Weiß 90: Die Macht aus der Herrenreuth!’’


GESCHICHTE DES VEREINS IN BILDERN (zur Bildergalerie)


ZEHA-SPORTSCHUHE

* 1897: Zeha wurde in Weida, Thüringen von Carl Häßner gegründet.
* 1948: Die Produktion begann in dem neuen Fabrik-Komplex in Hohenleuben.
* Die Produktion von Fußball-Schuhen begann in den frühen 50er Jahren.
* 1954: Die Zeha Marke wurde entwickelt und registriert.
* 1955: Zeha zeichnete sich als Spezialist für Fussballschuhe aus, und 1960 wurde Sie offizieller Lieferant der DDR Olympia-Mannschaft.
* 1962: Die Nationalmannschaft der ehemaligen Sowjetunion spielte in Chile: Auch sie trug "Zeha" Marken-Sportschuhe - bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Schuhe bereits ihre charakteristischen schrägen Offset-Dual-Streifen.
* 1964: Nicht nur DDR-Athleten trugen Zeha Schuhe während der Olympischen Spiele, sondern auch das UdSSR-Team.
* 1965: Zeha gewann die Goldmedaille für außergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet des Straßenverschleißes auf der Leipziger Messe.
* 1972: Die Firma "VEB Spezialsportschuh, Hohenleuben" bekam Zeha als eingetragenes Warenzeichen.
* In den späten 70er Jahren, Zeha Schuh-Forschung war in der DDR unbestreitbar ein Markenzeichen, und die Schuhe wurden zu einem gut-verkauften Exportprodukt.In Schweden wurden sie vorzugsweise in den nationalen Farben getragen: Gelb und Blau.
* 1993: Die Produktion hörte unter dem Namen "Zeha Schuhfabrik Hohenleuben GmbH" nach dem Fall der Mauer und einer Re-Privatisierung auf.Die Marke fiel in die Vergessenheit. Aber bereits 2003 leiteten die Berliner Entwerfer Alexander Barr und Torsten Heine ein erfolgreiches Comeback ein.Zeha Berlin Schuhe gibt es in 12 Ländern auf 3 Kontinenten in vielen designorientierten Fashion-Shops.

Schuhe eines Sportfreundes Anfang der 70er Jahre